Linealanschlag, mal anders

Moin,

vor 14 Tagen habe ich mir einen Bausatz von einem guten Freund und YT’ber bestellt und nun zusammengebaut, ein Linealanschlag der was ganz besonderes ist, andere kleben vielleicht Automodelle zusammen aber ich mache eben mal das:


schöne Post (2)
der Satz kommt von Markus, alias Fabricium der auch ein Video gemacht hat womit er mich angefixt hat:
www.youtu.be/mAV48H9j0is (ich habe den Knopf nicht gefunden wo man das Video in den Beitrag einbetten kann!?) schaut Euch das Video an, es ist sehr interessant.
Ich habe mir aus meinem Fundus etwas Hartholz mit einer schönen Maserung gesucht und angefangen zu fräsen. Mit einer schnell selbstgebauten Vorrichtung habe ich mich langsam an die Endmaße herangetastet:

Das Lineal ist aus afikanischen Bubinga (sehr verdrehte Maserung) im Bild unten und als Linealeinlage ein Stück sehr harten Stirnholz aus Bongossi wo ich mir ein 2,5mm dickes Stück vorweg gesägt hab, beides bezeichnet man nicht ohne Grund auch als Eisenholz.
Holzauswahl (4)

nach einem halben tag Arbeit dann das:
Panik
Stirnholz schaut man so dünn nur an und es reißt. Ich konnte das Stück aber retten und wieder leimen, ich machte aber an dem Tag mal Feierabend.
Zuschnitt (6)
Das Stahlmaß hab ich auf der Leiste ca. 0,2mm versenkt damit es zentriert auf der Leiste hält.
Zuschnitt (7)
Damit das Lineal auch festgestellt werden kann bekommt es eine Messingleiste zum arretieren.
Zuschnitt (8)
Die Zahnstange wird auf voller Länge eingelassen.
Hier seht Ihr auch die kleine Oberfräse unter einem Tisch, die Anschlagleiste ist verstellbar und man kann wirklich auf 0,1mm genau fräsen.

In den Schieber kommt eine konvexe Glaslinse mit einem dünnen 0,1mm Kupferdraht zum guten Ablesen.
Linse (2)
Mit UV Kleber habe ich den Draht mit einem runden Träger fixiert, in Sekunden war er ausgehärtet.
Eine 9V Batterie, 270Ohm Vorwiderstand und eine UV LED war hierfür schnell gelötet.
Linse (3)
Ein 20mm Messingrohr wurde abgelängt und rahmt nun die Linse.
Durch die Vergrößerung kann man die Skala sehr gut erkenne und einstellen.
Als 3te Holzsorte habe ich ein weiteres Stück Hartholz (leider eine mir unbekannte Sorte) verwendet, ich habe es aber um 45° in der Maserung verdreht.
Linse (4)
Bis eben gerade habe ich die Zahnstange und den rückwertigen Anschlag noch mit Schrauben vorgebohrt und gesenkt, ganz schön fiddelig bei 0,8mm.
Lineal (1)
Der Anschlagschieber trocknet gerade und morgen gehts weiter.

2 Like

Einfach die URL alleine in eine Zeile packen, allerdings mit https:// davor

Was ist denn in dem Bausatz drin, wenn du Holz und Messing aus deinen Vorräten verwendet hast?

2 Like

Nur das Holz muss beigestellt werden, die Messingteile sind im Satz enthalten.

Heute habe ich nicht viel gemacht :thinking: , ich habe dem Schieber einen Feinschliff (ca.3h gefeilt und geschmirgelt) gegeben und mich um den Anschlag gekümmert, er trocknet gerade.
Anders als in Video oben habe ich mir eine 4mm Scheibe Bubinga runter geschnitten, mit Ebenholz (fast schwarz) wird mir der Schieber zu bunt und die Maserung ist bei dem roten Holz (geölt) wirklich mega.
Schieber (2)


Es ist nicht einfach eine plane, brandspurenfreie 2mm Scheibe zu bekommen aber mit doppelseitigem Klebeband und einem Planfräser geht das sehr genau.
Das eckige Loch habe ich mit der Dekupiersäge gemacht und auch auf Maß gesägt und gefeilt, jetzt passt der Schieber saugend schmazend für das Lineal.

Kommemdes WE gehts weiter.

2 Like

Jetzt ist er auch trocken, auf Maß bringe ich ihn aber erst kommende Woche.


IMG_11072021_180844_(600_x_338_pixel)

1 Like

Heute habe ich kurzfristig frei und da es Hunde und Katzen regnet passte es gut das ich ein bisschen weiter machen konnte.
Damit der Schieber noch etwas ovaler wird habe ich mir eine kleine Vorrichtung gebaut, den Bandschleifer habe ich auf einen Klotz geschraubt:
IMG_14072021_142139_(600_x_338_pixel)
So habe ich einen 40cm Radius an die Linsenseite, unten und am Hinterteil (nicht was Ihr wieder denkt) angeschliffen.
Die Presszange hält wirklich gut für die 3 Seiten.
Danach habe ich noch alles mit K400 Schmirgel von Hand geputzt, die Kanten gebrochen und das erste mal mit Tru-Oel und Terpentin (Mischung 1:1) in die Maserung massiert.
Das werde ich in den nächsten Tagen noch ein paarmal wiederholen, ich verwende dann Nass-Schmirgelpapier mit K600, dann K1000 und Öl pur.
Zum Schluss kommt noch Stahlwolle in Stärken von 000 und 0000 zum Einsatz.
Es ist etwas Aufwand aber so viele Bauteilesind es ja nicht.


Wenn alles fertig ist schnappe ich mir mal die DSLR und dann kommen ein paar bessere Bilder.

2 Like

Heute ging es mit viel abschleifen weiter… :roll:

Ich hab an 6 Tagen mit jeweiligen zwischenschliffen mit K400,600 und 1000 mit dem Tru-Oil geölt, das Holz ist Baby-Popo glatt aber das Öl wird irgendwie fleckig.


ich bin dann wieder mit K400 angefangen und hab die Versiegelung wieder runtergeschliffen. Auch trägt das Öl ziemlich auf und so kneifen die Passungen.
Nachdem alles wieder sauber war hab ich das Holz nur mit Stahlwolle poliert und die Maserung kommt gut raus.
Fotos liefere ich nach da der 2K Kleber gerade trocknet, ich habe den Anschlag an das Kopfende geklebt.
Zwei 3mm Stifte kommen noch zur Verstärkung in das Holz und werden noch mit eingeklebt.
IMG_20072021_183435_(600_x_338_pixel)

2 Like

IMG_20072021_212221_(600_x_338_pixel)
Jetzt sieht man es etwas besser, die Stifte sind mit Sekundenkleber eingesetzt und werden noch beigefeilt so das man sie nicht mehr sieht.

3 Like

Die Stifte sind nun beigefeilt und poliert:


Die M2 er Madenschraube muß ich noch beifeilen darum hab ich sie mit Schraubensicherungslack stark gesichert.
Die M3 Schraube hab ich am Kopf beigefeilt und poliert.


IMG_25072021_171924_(600_x_338_pixel)

1 Like

Das mit der Stahlmadenschraube hat mir nicht gefallen und so habe ich ein 2mm Messingstift in das Zahnrad geklebt. Das M2 Gewinde auf 2mm aufgebohrt und den Stift mit Sekundenkleber eingesetzt und vorsichtig beigefeilt.


3 Like