Sägeblatt schärfen

Beim Bau des Podestes für die Küche sind die Sägeblätter die zum Schneiden von dem Laminat genutzt wurden stumpf geworden. Das betrifft die Japansäge und die Kappsäge.

Ich werde dafür jeweils ein Ersatzblatt bestellen und das Original Blatt schärfen lassen.

Hat da schon wer Erfahrung wo das gut geht?
Im Ort gibt es BeRo GmbH, hatte ich aber noch keinen Kontakt zu:
https://bero-gmbh.de/html/werkzeuge/holzverarbeitungswerkzeuge.html

1 „Gefällt mir“

Ich hab bei BeRo zwei Klappsägeblätter schärfen lassen und war sehr zufrieden. Waren glaube ich 32 und 48 Zahn und hat keine 20 Euro gekostet und 3 Tage gedauert :slight_smile:

2 „Gefällt mir“

Die Japansäge ist stumpf?
Die sollen doch eigentlich eine echt lange Standzeit haben :o

Noch mal ein wenig zu Japansägen gelesen. Man soll möglichst vermeiden damit harte Materialien wie z.B. Spanplatte (Also mit viel Leim) zu sägen und sich auf Massivholz konzentrieren. Vielleicht ist es dann sinnvoll zusätzlich eine herkömmliche Säge zu kaufen, mit der man die groben Arbeiten macht?

2 „Gefällt mir“

Ganz vergessen zu erwähnen:
Das Schärfen hat 11,30 € gekostet und war innerhalb einer Woche erledigt.

Ein neues Sägeblatt für die Kreissäge haben wir auch

Auf ein Sägeblatt für die Japansäge müssen wir noch bis Juni warten.
Nachschärfen lässt sich das Blatt leider nicht:

Die Blätter dieser Säge sind nicht zum Nachschärfen gedacht: Im Grunde handelt es sich um ein relativ weiches Material in das die Bezahnung eingebracht ist. Um eine bessere Standzeit der Wechselblätter zu gewährleisten, sind die Zahnspitzen gehärtet. Hier kann man bestenfalls mit Diamantfeilen etwas ausrichten, ist dann aber schnell in weichem Material, das die Schärfe nicht lange hält. Sägefeilen sind gedacht, um durchgehärtete Blätter traditioneller Sägen zu schärfen, nicht aber für die Blätter moderner Wechselblattsägen. Hinzu kommt die komplexe Zahngeometrie der Querschnittbezahnung, die gerade bei den kleinen Zähnen eine weitere Herausforderung darstellen kann.