3D-Drucker Einhausung

Auf meiner Projektliste steht schon seit längerem der Bau einer Einhausung für den 3D-Drucker. Diese hat folgende Vorteile:

  • Die Umgebung ist temperaturstabiler und wärmer.
    Dadurch lässt sich z.B. ABS überhaupt erst drucken.
    Weiterhin kommt so keine Zugluft an das Druckbett was sonst eventuell zu einem Ablösen führt.
  • Der Drucker ist weitestgehend vor Staub geschützt.
  • Es ist ein kompakter Aufbau und der Drucker wird nicht außversehen angerempelt oder es wird etwas drauf gestellt.
  • Die Geräusche vom Drucker werden gedämpft. Sehr praktisch wenn im gleichen Raum gearbeitet wird
  • Unangenehme Gerüche die beim Drucken mancher Materialien entstehen werden zurück gehalten (aber nicht gefiltert)

Die Einhausung die ich gebaut habe ist die „Prusa Enclosure v2“ in welcher auch die Multi-Material-Unit Platz findet mit der bis zu fünf verschiedene Filamente in einem Druck genutzt werden können. In Zukunft soll die auch Einzug bei uns finden :slight_smile:

Hier noch ein Link zu der „Prusa Enclosure v1“. Diese ist insgesamt nicht so hoch und der Deckel lässt sich nicht nach oben aufklappen. Dafür kann der obere Tisch abgenommen werden.

Nun aber zum Aufbau.
Als erstes einmal alles was so benötigt wird. Zusammengefasst sind das IKEA LACK Tische, gedruckte Teile und ein paar Schrauben.

Dann halte ich mich an die Anleitung und montiere den ersten Tisch. Und danach dann die unteren Ecken.

Irgendwie sind die Scheiben 10 mm zu schmal für das Gestell, passen allerdings zum Rahmen der oben aufgeschraubt wird.

Ich habe dann erst den Rahmen oben zusammen geschraubt, die Beine angeschraubt, dann die Scheiben eingesetzt und die unteren Ecken an den Beinen befestigt. Das ganze wurde dann auf den Tisch gestellt, angezeichnet, dann die Beine wieder abmontiert um die Ecken mit dem Tisch zu verschrauben. Das war gar nicht so einfach, da ja schob Löcher von vorher da waren… aber es hat dann funktioniert

Nun noch den Deckel drauf

Leider ist mir beim ganzen hin und her schrauben eine Verbindung gebrochen, sodass ich die Ecke noch einmal drucken muss


Wenn es jedoch geschlossen ist und die Türen zu sind fällt der Bruch gar nicht auf :wink:

Nun aber rein mit dem Drucker


Insgesamt habe ich nur zwei Kritikpunkte an der Einhausung

  1. Es ist etwas wackelig. Das liegt aber vermutlich an dem Bruch
  2. Der Extruder an der Seite lässt sich nicht leicht Bedienen und muss noch umgebaut werden. Ich weiß nur noch nicht wohin. Eventuell nach draußen.

Und ein paar Erweiterungen habe ich mir auch schon überlegt:

  • Temperatursensor, zum Erfassen der Temperatur in der Einhausung
  • Beschleunigungssensor, zum Erfassen des Wackelns beim drucken
  • Luftqualitätssensor, zum Erfassen der unangenehmen Gerüche
  • mehr Beleuchtung
  • Kamera
  • Rauchmelder
  • Werkzeughalter

Insgesamt bin ich damit ganz zufrieden und würde das gerne auch für den Drucker im Verein bauen. Da allerdings die erste Version von der Einhausung.

1 Like